BM-Edelmetalle.de - Ankauf und Verkauf von Edelmetallen wie Gold und Silber als Münzen oder Barren
Für Bestellungen, Fragen und Preisauskünfte stehen wir Mo. bis Fr. von 9:00 bis 16:30 Uhr unter der Rufnummer 0261 - 960 987 00 zur Verfügung. From abroad please call 0049 261 96098700.


Herzlich willkommen bei BM Edelmetalle!

Sie sind zum ersten mal bei uns?

Nebenstehend finden Sie in der Rubrik "Schnell-Info" wichtige Informationen und Details zu unseren Bestelloptionen.

Im Menü auf der linken Seite finden Sie weitergehende Informationen sowie unsere Produktkategorien aus denen Sie bequem online bestellen können.

Sollten Sie Fragen zu unseren Angeboten haben, stehen wir gerne telefonisch oder per eMail zur Verfügung.




Topseller - Oct/Nov 2014
1 Oz Silber - Kanada Maple Leaf 1.  Kanada Maple Leaf
      1 Oz Silber
17,04 EUR Stück
1 Oz Gold - Kanada Maple Leaf 2014 2.  Kanada Maple Leaf 2014
      1 Oz Gold
1.014,48 EUR Stück
100 g Gold - Goldbarren LBMA-Standard - 999,9 3.  Goldbarren LBMA-Standard - 999,9
      100 g Gold
3.195,56 EUR Stück
1 Oz Gold - Südafrika Krügerrand 2014 4.  Südafrika Krügerrand 2014
      1 Oz Gold
1.016,43 EUR Stück
1 Oz Silber - Lunar II - Jahr der Ziege 2015 5.  Lunar II - Jahr der Ziege 2015
      1 Oz Silber
21,28 EUR Stück
250 g Gold - Goldbarren LBMA-Standard - 999,9 6.  Goldbarren LBMA-Standard - 999,9
      250 g Gold
7.975,84 EUR Stück
1 Oz Gold - Wiener Philharmoniker 7.  Wiener Philharmoniker
      1 Oz Gold
1.016,43 EUR Stück
1000 g Gold - Goldbarren LBMA-Standard - 999,9 8.  Goldbarren LBMA-Standard - 999,9
      1000 g Gold
31.834,61 EUR Stück
1 Oz Gold - Austr. Lunar II - Jahr der Ziege 2015 9.  Austr. Lunar II - Jahr der Ziege 2015
      1 Oz Gold
1.039,86 EUR Stück
1 Oz Gold - China Panda 2014 10.  China Panda 2014
      1 Oz Gold
1.034,98 EUR Stück
Preise incl. gesetzlicher Umsatzsteuer, excl. ›› Versandkosten
Unsere Preise wurden zuletzt aktualisiert am 21.11.2014 um 17:36 Uhr
Kundenstimmen
Intraday Marktüberblick

Gold in Euro - 24h Gold in Euro - Intraday

Silber in Euro - 24h Silber in Euro - Intraday

In Kürze erhältlich
Angebote & Sonderaktionen

Preise incl. gesetzlicher Umsatzsteuer, excl. ›› Versandkosten
Unsere Preise wurden zuletzt aktualisiert am 21.11.2014 um 17:36 Uhr
›› Alle Artikel anzeigen
Nachrichtenüberblick


22.11.2014 - 23:57 Uhr
Lawrow: Der Westen will mit den Sanktionen Putin stürzen

Der russische Außenminister Lawrow sieht hinter den Sanktionen der USA und der EU das Bestreben des Westens, einen „Regimewechsel“ in Moskau herbeizuführen. Lawrow sieht Parallelen zum Vorgehen gegen den Iran und Nordkorea. Russland fürchtet eine von den westlichen Geheimdiensten gesteuerte Destabilisierung des Landes. zum Artikel



22.11.2014 - 23:56 Uhr
Mit Steuergeldern erkauft: Die Illusion des Aufschwungs in Osteuropa

Die EU hat 864 Milliarden Euro zur Förderung der Wirtschaft umverteilt. Ein signifikanter Teil ging in die neuen EU-Länder in Osteuropa. Doch die kaum kontrollierten Fördermittel haben nicht dazu geführt, dass die nationalen Volkswirtschaften nachhaltig gestärkt wurden. Das Konzept der Umverteilung in der EU ist gescheitert. zum Artikel



22.11.2014 - 23:56 Uhr
Frankreich: Sarkozy schwenkt auf Le Pen-Kurs ein und wettert gegen die EU

In Frankreich zeichnet sich ein deutlicher Politik-Wechsel ab: Um Kandidat der Konservativen zu werden, hat sich der aussichtsreichste Kandidat, Nicholas Sarkozy, deutlich wie noch nie gegen die EU und für eine Rückverlagerung der Kompetenzen in die Nationalstaaten ausgesprochen. Er will dem Front National mit diesem Schwenk das Wasser abgraben. zum Artikel



22.11.2014 - 23:55 Uhr
US-Ökonom: Die privaten Haushalte in Europa sind zu hoch verschuldet

Der US-Ökonom Srinivas Thiruvadanthai hält eine weitere Austeritäts-Politik in der Euro-Zone für kontraproduktiv. Denn die private Wirtschaft werde damit nicht angekurbelt. Er sieht die EZB am Ende ihrer Möglichkeiten. Die Euro-Zone dürfte im Zuge der Krisen in den Schwellenländern deutlichen Schaden nehmen. zum Artikel



22.11.2014 - 23:55 Uhr
Unternehmen zahlen mehr für Manager-Gehälter als für Steuern

Eine US-Studie belegt, dass große US-Unternehmen ihren Managern mehr zahlen als dem Finanzamt. Demnach zahlten einige Firmen gar keine Steuern, sondern bekamen sogar Geld vom Finanzamt zurück. Die Macher der Studie kritisieren gravierende Mängel im Steuersystem. zum Artikel









wiwo


Newsfeeds werden bereitgestellt von den Deutschen Wirtschafts Nachrichten und Tichy's Einblick, dem Blog von Roland Tichy (ehemaliger Chefredakteur der Wirtschaftswoche).

Der Artikel wurde in den Warenkorb gelegt:
Weiter einkaufen / Continue shopping Zur Kasse / Check out